Wikipedia – Die freie Enzyklopädie

Wikipedia – Die freie Enzyklopädie 200704

Das bekannte Online-Lexikon im eBook-Format MobiPocket

Hinter dem Namen Wikipedia verbirgt sich ein freies Online-Lexikon in mehr als 100 Sprachen. Die deutsche Version der Enzyklopädie haben die Entwickler für Handhelds zu einer Download-Datei im MobiPocket-Format zusammengefasst. Der Vorteil: Mit der Datei steht das geballte Wikipedia-Wissen überall zur Verfügung. So hat man jederzeit ein kompetentes Nachschlagewerk griffbereit, das sich vor Klassikern wie dem Brockhaus nicht verstecken braucht. Ganze Beschreibung lesen

Herausragend
-

Hinter dem Namen Wikipedia verbirgt sich ein freies Online-Lexikon in mehr als 100 Sprachen. Die deutsche Version der Enzyklopädie haben die Entwickler für Handhelds zu einer Download-Datei im MobiPocket-Format zusammengefasst. Der Vorteil: Mit der Datei steht das geballte Wikipedia-Wissen überall zur Verfügung. So hat man jederzeit ein kompetentes Nachschlagewerk griffbereit, das sich vor Klassikern wie dem Brockhaus nicht verstecken braucht.

Das Wikipedia-Konzept ist so einfach wie genial: Freiwillige aus allen Teilen der Welt arbeiten seit Jahren an dem elektronischen Lexikon. Mittlerweile umfasst die .de-Version mehr als 650.000 Einträge. Mit Wikipedia – Die freie Enzyklopädie MobiPocket steht das geballte Wikipedia-Wissen und ein kompetentes Nachschlagewerk überall zur Verfügung. Per Suche findet man mit wenigen Schritten die benötigte Information.

Diese Version bildet den Wikipedia-Stand von August 2007 ab, Bilder sind aus Platzgründen nicht enthalten. Um problemlos auf die mobile Wikipedia zugreifen zu können, benötigt man den kostenlosen eBook-Reader MobiPocket.

FazitMit Wikipedia – Die freie Enzyklopädie MobiPocket bringt man eine Menge Wissen auf sein mobiles Gerät. Genügend Speicherplatz ist allerdings unbedingte Voraussetzung.

Änderungen

  • Die Datenbank bildet die deutsche Wikipedia mit dem Datenbestand vom August 2007 ab.
Wikipedia – Die freie Enzyklopädie

Download

Wikipedia – Die freie Enzyklopädie 200704